123

Bitterfelder Sämling

Apfel
Standort K3: Bitterfelder Sämling

Bild 1 von 7

Bittenfelder Sämling

Baumreife:
Ende Oktober bis Mitte November

Verwertungsreife:
November bis März

Frucht:
Größe und Form:
klein bis mittelgroß, rundlich, teilweise etwas hochgebaut, gleichmäßig, kelchwärts leicht gerippt.

Fruchtschale:
glatt und hart, hellgrün, später freundlich gelb mit hellen Punkten. Ein kleiner Teil der Früchte sonnenseits leicht rötlich verwaschen

Kelch:
klein, geschlossen. Kelchgrube flach, gerippt

Stiel:
lang, dünn. Stielhöhle tief, strahlig berostet

Kernhaus:
verhältnismäßig groß mit voll ausgebildeten Samen.

Fruchtfleisch:
weiß, fest, saftig, sehr zuckerreich und angenehm säuerlich

Eigenschaften und Ansprüche des Baumes:
Wachstum in der Baumschule auffällig langsam, nur schwache Stämme bildend, auch nach der Auspflanzung in den ersten Jahren nur mittel, aber auch stetig verstärkend, so dass im 2. Jahrzehnt die meisten anderen Sorten im Kronenausmaß überholt werden und schließlich große, breitausladende Kronen mit ausgeprägter natürlicher Fruchtbogenbildung entstehen. Später Ertragsbeginn, nach erfolgtem Kronenausbau jedoch hoher Ertrag, aber periodisch. Sehr frosthart und krebsfest, ziemlich schorfwiderstandsfähig. Für große Wuchs – und Ertragsleistungen ist kräftiger Boden Voraussetzung. Die volle Qualität erreicht die Sorte nur in nicht zu rauhen Gegenden, da sie am Boden sehr spät ausreift; deshalb auch so lange wie möglich hängenlassen. Für Hoch – und Halbstamm. Guter Pollenspender

Anbauwert:
Gehört zu den besten Verwertungssorten. Der Saft von gut ausgereiften Früchten des Bittenfelder erreicht die höchsten Öchsle – Grade, die bei Apfelsäften möglich sind. Daher und der harmonischen Säure zufolge ergibt die Sorte hochqualitativen Süß – und Gärmost. Infolgedessen und auch wegen der hohen Ertragsleistung sowie der allgemeinen Widerstandsfähigkeit sehr gut geeignet für den erwerbsmäßigen und Selbstversorger – Mostobstanbau. Kommt auch als Stamm – und Gerüstbildner in Frage. Neben Grahams z. Z. die Standard – Samenspendersorte für die Anzucht von Apfelsämlingen

Besondere nachteilige Eigenschaften:
Für die genannten Verwendungsbereiche keine


Quelle:
streuobstwiesen-niedersachsen
Nabu / Bund – Lemgo
Farbtafeln der Apfelsorten
Herausgegeben von
Direktor Josef Seitzer, Geschäftsführer des Württ. Landesobstbauverbandes
unter Mitwirkung von Reg. – und Landwirtschafsrat Heinrich Schule und
Gartenbaurat i.R. Friedrich Wenck

© Wikipedia Bittenfelder Apfel