Lehrte - Alte Dampflok

Lehrte

Bild 1 von 5

  • © AK "Stadt & Natur erleben" Stadtmarketing Lehrte
    © AK "Stadt & Natur erleben" Stadtmarketing Lehrte
  • © AK "Stadt & Natur erleben" Stadtmarketing Lehrte
    © AK "Stadt & Natur erleben" Stadtmarketing Lehrte
  • © AK "Stadt & Natur erleben" Stadtmarketing Lehrte
    © AK "Stadt & Natur erleben" Stadtmarketing Lehrte
  • © AK "Stadt & Natur erleben" Stadtmarketing Lehrte
    © AK "Stadt & Natur erleben" Stadtmarketing Lehrte
  • © AK "Stadt & Natur erleben" Stadtmarketing Lehrte
    © AK "Stadt & Natur erleben" Stadtmarketing Lehrte

Pressemitteilung: Lehrte, 21.10.2019

Ist die alte Dampflok am Bahnhof vor dem Verfall noch zu retten?

Der in „Stadt & Natur erleben“ umbenannte Arbeitskreis im Stadtmarketingverein erarbeitet derzeit zum Thema Lehrte entdecken Touren für seine Webseite. Zu den markanten Punkten gehört auch die 1943 bei Krauss-Maffei in München gebaute Dampflok am Bahnhof. Bei der Aufnahme der Tour aber auch bei Stadtführungen wurde festgestellt, dass man die Lok in ihrem derzeitigen Zustand nicht mehr vorzeigen kann. Die alte Lok in der Bahnhofstraße repräsentiert die Lehrter Eisenbahngeschichte und rostet vor sich hin. Grünspan macht sich breit und viele Stellen an der Lok sind durchgerostet. Neben der Lok liegt ein Haufen Metallteile, die ebenfalls schon stark verrostet sind und dazu auch noch Müll. Repräsentativ ist das nicht mehr.

Aufgestellt wurde die große Dampflok 2002 als Ersatz für die Lok, die an die Rügener Schmalspurbahn abgegeben wurde. Geschenkt wurde diese der Stadt 1984 vom Apotheker Wilhelm Nieschlag anlässlich des 150 jährigen Jubiläums der Ratsapotheke. Ohne die Eisenbahn wäre Lehrte heute möglicherweise noch ein kleines Dorf. Der Bau der Bahnlinie von Berlin nach Lehrte ab 1843 brachte die Entwicklung hin zur Stadt, wie wir sie heute kennen. Anfangs war Lehrte der Endbahnhof vor den Toren von Hannover. Es ist also geradezu sinnbildlich, dass an der Bahnhofstraße am Bahnhof eine Dampflok steht und als Symbol die Geschichte der Stadt repräsentiert.

Die Stadt hat sich um die Pflege dieses Denkmals bemüht und auch engagierte Lehrter ehrenamtlich zur Mitarbeit und der Restauration der alten Lok aufgerufen. 2016 gab es dann eine Vereinbarung mit einem Dampflokfreund aus Wettmar. Der wollte die Lok nicht nur pflegen sondern auch in den originalen Zustand zurückzubauen. Nach den ersten Anfängen ist dies ins Stocken geraten und die Lok rostet vor sich hin.

Der Stadtmarketingverein fragt sich deshalb gibt es für die Dampflok noch eine Zukunft in Lehrte oder ist sie dem Verfall und der Verschrottung preisgegeben? Sind die Lehrter noch an diesem Denkmal interessiert und lohnt es sich viel Geld für eine Instandsetzung in die Hand zu nehmen. Ist die Sanierung möglicherweise teurer und als eine andere evtl. noch zu erwerbende alte Dampflok die günstigere Alternative? Steht sie am richtigen Platz? Tobias Neumann hat in Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing AK einen Umfrage „Dampflok verschrotten oder sanieren“ über seinen Facebook Account https://www.facebook.com/MeinLehrte gemacht. Von 640 Likes mit 45 Kommentaren waren 91% für sanieren.
Der Stadtmarketing AK bittet die Lehrterinnen und Lehrter um ihre Meinung. Schreiben Sie eine E-Mail an:
Lehrte-und-Ortsteile-entdecken@gmx.de oder einen Leserbrief dazu.

Zusammenfassung der Zuschriften zum Thema:
"Ist die alte Dampflok am Bahnhof vor dem Verfall noch zu retten?"

  1. Dampflok sanieren
  2. Standort der Dampflok
  3. Dampflok verschrotten
  4. Sonstige Hinweise zum Thema Dampflok
  • zu 1. Dampflok sanieren
  • Ich bin für eine Erhaltung, Restaurierung, Pflege, der Lokomotive. Ich bin ein echtes Lehrter Rübchen. In Lehrte groß geworden. Mein Schulweg führte mich immer über die Bahnübergänge, Schillerstrasse und Grünstrasse, mit entsprechenden Erlebnissen. Ich habe noch Dampflokomotiven im täglichen Gebrauch erleben dürfen. Beim betanken mit Wasser aus der Wasserkugel, beim Richtung wechseln auf dem Weichendrehkreuz. Stets staunte ich, wenn die Lok sich in Bewegung setzte und Fahrt aufnahm.
  • Es ist sehr schade, dass die schöne Dampflok in Lehrte in solch einem bedauerlichen Zustand ist. Daher sollte eine Kosten-Nutzen-Analyse zeigen, ob eine Restaurierung oder eine "Neu"-Beschaffung einer anderen Lok kostengünstiger wäre. Grundsätzlich wäre ich aber für den Erhalt der vorhandenen Lok!
  • Die Lok muss auf jeden Fall restauriert werden, es ist ein Stück der Geschichte von Lehrte, weiterhin sollte sie einen neuen Standort bekommen,
  • Ich würde mich auf jeden Fall darüber freuen, wenn diese Dampflok uns Lehrtern erhalten bleibt!
  • Lehrte ist eine Eisenbahnerstadt. Lehrtes Geschichte ist mit der Eisenbahn so eng verwoben, wie das sonst bei kaum einer anderen Stadt in Niedersachsen der Fall ist. Lehrte ist nach wie vor ein bedeutender Eisenbahnknoten, und war dies bereits über letzten 100 Jahre, und darüber hinaus. Im Artikel steht es schon ganz richtig: ohne die Eisenbahn, wäre Lehrte nicht die Stadt, die sie heute ist. Vielleicht höchstens ein besserer Vorort von Hannover. So kam es aber nicht, und dies sich mit einem entsprechenden Denkmal immer wieder ins Bewusstsein zu rufen, sollte unsere Aufgabe sein. Daher bin ich dafür, dieses Denkmal zu erhalten. Für eine Sanierung wäre ich bereit, an einer Spendenkampagne teilzunehmen, und ich bin mir fast sicher, dass man dafür noch weitere Menschen gewinnen könnte. Ich bin sehr dafür, dass die Lokomotive weiterhin an ihrem Platz in Lehrte bleibt. Dort neben dem Bahnhof steht sie ideal, und wenn ein wenig aufgeräumt wird, kann man auch in Gruppen gut um dieses Denkmal herumgehen, und es von allen Seiten anschauen und anfassen. Grünspan und Rost sehe ich nicht als wesentlich nachteilig an, sofern nichts abbrechen und herunterfallen kann. Die Kosten für einen Transport der Lok an einen anderen Standort sollten vermieden werden, ebenso Kosten für eine Ersatzlok. Kosten für eine umfangreiche Restaurierung halte ich ebenfalls für unsinnig. Es reicht aus die losen Metallteile aus Sicherheitsgründen, und den herumliegenden Müll zu beseitigen. Das eingesparte Geld sollte besser für soziale Projekte genutzt werden. Falls ein vermögender Technikfreak sein privates Geld für die Instandsetzung einbringen möchte, sieht die Sache natürlich ganz anders aus. Dampflok soll bleiben nicht verschrotten, jetziger Standort ist perfekt, nur das Nötigste sanieren, ein wenig aufräumen, Geld anders verwenden.
  • Die Stadt Lehrte als alte Eisenbahnerstadt sollte eigentlich glücklich über so ein Denkmal sein. Leider gibt es offenbar hierfür keinerlei Wertschätzung. Vor ca 6 Monaten habe ich ein paar Trainwatchern in Ahlten an der Bahnstrecke von der Baureihe 43 in Lehrte erzählt, worauf diese sofort ihre Kameras einpackten und nach Lehrte fuhren. Leider gibt unsere Dampflok nur ein sehr trauriges Bild ab. Das größte Problem ist meiner Meinung der Standort, welcher förmlich zum Vandalismus einlädt. Aber auch der finanzielle Aspekt ist ein wesentliches Hindernis. Es muss seitens der Stadt Geld in die Hand genommen werden, damit sich ehrenamtliches Engagement auch lohnt, denn in seiner Freizeit nur mit einem Stromaggregat und einer Drahtbürste wird man sie nicht wiederherrichten können. Ich habe Herrn Otto bereits mitgeteilt, dass bei mehr Engagement der Stadt und einem anderen, ihrer Geschichte würdigen Standort, ich auch gerne ehrenamtlich an und für die Lok arbeiten würde. So wie sie da jetzt steht ist mir meine Freizeit aber zu Schade.
  • Nachdem die Lehrter Geschichte nach und nach der Abrissbirne preisgegeben wird (z.B. zuletzt die schönen Gebäude auf dem ehem. Stadtwerke-Gelände), würde ich es begrüßen, wenn noch an die Geschichte Lehrtes erinnert wird. Auch wenn die konkrete Lok nicht in Lehrte im Einsatz war, wäre ich für die Sanierung und den Erhalt. Ich denke der Einsatz von Steuergeldern hielte sich in Grenzen. Der Stadtmarketingverein, der sich ja auch um das Image unserer Stadt bemüht, könnte in diesem Fall sicher eine führende Rolle einnehmen.
  • Die Lok am Lehrter Bahnhof sehe ich als gesellschaftliches Anliegen, bedeutende Zeugnisse der Geschichte möglichst unverfälscht zu erhalten. Damit soll es den Menschen von heute, aber auch späteren Generationen, möglich sein, sich ein eigenes Urteil über die Vergangenheit zu bilden. Bitte sanieren
  • Ich liebe Züge und Bahnhöfe. Bitte sanieren
  • Warum will man eine Stadtgeschichte verschrotten??
  • Nicht nur der Wasserturm ist ein Wahrzeichen von Lehrte, die Lok gehört dazu und prägt Lehrte als Eisenbahnerstadt.
  • Sie sollte bleiben und einen anderen Standort errichten.
  • Ich wusste gar nicht, dass sie existiert, bzw. wo sie steht. Unbedingt sanieren und präsentieren!!
  • Ein Geschenk und ein Teil der Lehrter Geschichte! dank an den Spender
  • Auf jeden Fall sanieren und vielleicht besser in Scene setzen, wer nicht weiß wo sie ist läuft dran vorbei.
  • Es wird für so viel Müll Geld ausgegeben. So eine schöne alte Lokomotive muss für die Nachwelt erhalten bleiben, unbedingt.
  • Sie muss unbedingt erhalten bleiben. Ich finde auch das sie an einen besseren Standort verdient hätte.
  • Ich würde mich auf jeden Fall darüber freuen, wenn die alte Dampflok uns Lehrtern erhalten bleibt!
  • ich bin für den Erhalt der Lehrter Dampflok, weil sie ein wichtiges Symbol der Lehrter Geschichte ist. Auch finde ich, dass wir das Wilhelm Nieschlag schuldig sind, der der Stadt damals das Geschenk gemacht hat. Falls sich die Instandsetzung nicht verwirklichen lässt, fände ich einen Ersatzkauf eine Alternative.
  • zu 2. Standort der der Dampflok
  • Ich sehe die alte Dampflok nur sehr selten, da sie für mich, auf der anderen Stadtseite steht. Auch finde ich, dass sie an ihrem jetzigen Standort, einen Stiefmütterlichen Platz hat und dort wenig Beachtung findet.
    Das ist bedauerlich, da sie ein so großes Stück Geschichte bezeugt und viel mehr Anerkennung und Beachtung verdient.
  • Den bisherigen Standort würde ich nicht wiederwählen, denn er wird als "Versteck" von gewissen Personen genutzt und vermüllt. Entweder man stellt die Dampflok an gut einsehbarer Fläche auf, zum Beispiel auf der ehemaligen Bahntrasse an der Königsstraße also am Rande des Rathausplatzes oder gleich neben dem Museumsstellwerk und schafft Stück für Stück auch eine Darstellung mit Bildern und Exponaten über die damalige Zeit in einem vernünftigen Gebäude. Da kann man dann auch den Bahnübergang Richterstorf mit historischen Schranken und dem kleinen Schrankenhäuschen ausstatten sowie den Bunker einbeziehen.
  • Bei Erhalt des derzeitigen Standortes (den ich für nicht so optimal halte) sollte man die dahinter befindliche Lärmschutzwand verändern! Es sollten durchsichtige Elemente auf ausreichender Länge vorhanden sein, damit die Lok auch von den Bahnhofsgleisen gesehen werden kann! Andererseits fänd' ich einen Standort in der Nähe des anderen Wahrzeichens Lehrtes toll - dem Wasserturm! Somit wären 2 schöne und wichtige Wahrzeichen in Lehrte vereint. Auch wäre sie vom E-Center aus ebenfalls von vielen zu sehen (auch von vielen Vorbeifahrenden!) ! Wenn man dann noch ein epochegerechtes Dach darüber bauen würde, um die Lok vor direktem Regen und Schneefall zu schützen ..... ein Traum (aber wie immer wohl zu teuer)!
  • Die Dampflok sollte erhalten bzw. saniert werden. Jedoch sollte ein anderer Standort dafür gewählt werden. Zum Beispiel im Stadtpark Nähe des Wasserturms.
  • Zurzeit steht sie wie auf einem Abstellplatz für Alteisen, nein sie gehört ins Zentrum von Lehrte, wo sie besser gesehen wird und wir Anwohner auch besser auf sie aufpassen können.
  • Der Standort des Denkmals ist alles andere als repräsentativ und dieses Denkmals würdig. Man könnte meinen, in der Bahnhofstraße wäre das Denkmal richtig aufgehoben, aber das stimmt leider nicht. Direkt gegenüber der DroBeL dient die Lok eher als günstige Deckung um dort Drogen zu konsumieren, oder damit zu handeln. Der herumliegende Dreck, bei dem Spritzen und Alufolien nicht wenig vorkommen, spricht da eine klare Sprache. Dies ist kein Ort, den ich gerne mit meinem Sohn aufsuchen möchte. Meiner Meinung nach, sollte man mit der Stadt Lehrte einen repräsentativen Standort aushandeln. Der neue Stadtpark zum Beispiel, in der Nähe zum Wasserturm, wäre der geeignete Platz für dieses Denkmal. Mitten in der Stadt, nahe einer bedeutenden Durchgangsstraße. Dort würden Einheimische, wie auch Durchreisende und Gäste dieses Denkmal jedenfalls ganz anders wahrnehmen können. Alternativ wäre ein Umzug ins Gleisdreieck Richtersdorf, neben das historische Stellwerk Lpf, die naheliegendste Option. Hier wäre eine Wahrnehmbarkeit zumindest für die Bahnreisenden gegeben. Zwischen Lärmschutzwand und Bahnhofstraße, die in ihrem aktuellen Zustand ja eher einer der Schandflecken in Lehrte ist, kann es jedenfalls keine rosige Zukunft geben.
  • Die Bahnhofstraße soll ja eh saniert werden, dazu soll hoffentlich im nächsten Jahr ein Architektenwettbewerb durchgeführt werden. Da wird der Standort der Lok sicherlich auch zu untersuchen sein.
  • Am schönsten wäre es natürlich, die Lok ordentlich zu sanieren, an einem gut zugänglichen Ort zu platzieren und zusätzlich einen kleinen Ausstellungsraum zur Lehrter Geschichte (speziell mit Blick auf die Eisenbahn?) einzurichten. Vielleicht könnte man dies in einem historischen Waggon machen, den man an die Lok ankuppelt.
  • Die Lok hat keinen schönen Standort. Sie muss da weg. Oder der Ort muss sich tiefgreifend ändern - ich weiß nicht, welcher Aufwand der größere ist.
  • Der Standort wäre am besten auf dem Rathausvorplatz gegeben!! Und es ist jetzt an der Zeit sie zu sanieren!! Es ist und bleibt ein Lehrter Wahrzeichen und sollte auch so behandelt werden!
  • Sie steht aber leider an einem sehr schlechten Standort. Wer das nicht weiß, dass sie dort steht findet sie auch nicht. Total zugewachsen und alles verdreckt.
  • Dampflok sanieren und an einem anderen Standort, z.B. auf dem alten Bahndamm am Rathausplatz aufstellen! Dann ist sie in Sichtweite unseres Bürgermeisters, bzw. unsrer Stadtratsmitglieder! Es ist ein Schandfleck für die Stadt Lehrte!
  • Ich finde auch, dass die Lok an einem markanten Punkt in Lehrte stehen sollte, um ein besseres Erscheinungsbild zu haben und dadurch auch (hoffentlich) ein bisschen besser vor Vandalismus geschützt zu sein. Aber das kostet natürlich Geld!
  • Die Stadt schmeißt sonst auch das Geld für Projekte raus. Somit sollte auch die alte Lehrter Geschichte und Entstehung gepflegt werden. Aber irgendwie kommt die Dampflok dort nicht richtig zur Geltung und vermüllt dort teilweise.
  • Sie muss unbedingt erhalten bleiben. Ich finde auch das sie an einen besseren Standort verdient hätte.
  • Was den Standort angeht, so bin ich zwiespältig. Einerseits ist der Platz in Bahnhofsnähe für eine Lok passend. Andererseits ist der Standort etwas abgelegen und hat ein leichtes Schmuddelimage. Da ließe sich vielleicht etwas Besseres finden.
  • Seitdem aber die Lärmschutzwand aufgestellt und das wuchernde Grün den Blick auf die Lok verstellen, ist der Standort dem DENKMAL nicht würdig und dauerhaft zur Schmuddelecke verkommen. Eine Restaurierung der Lok dort wird an diesem Zustand nichts ändern und wäre „verbranntes“ Geld. Die Aufstellung einer Lok auf dem Grünstreifen zwischen den Gleisen 1 und 11 westlich oder östlich (besser) des Lehrter Empfangsgebäudes würde dann das Denkmal herausragend würdigen.
  • Die der Stadt und seinen Bürgern geschenkte Dampflok, welche auch ein Symbol für die Entwicklung der Stadt Lehrte darstellt, muss wieder in einen ansehnlichen Zustand versetzt werden. Viele Jahre haben sich ja zwei Herren mit viel Einsatz um die rein äußerliche Erhaltung der Lok gekümmert. Leider steht diese Lokomotive auch an einer sehr stiefmütterlich behandelten Stelle in Lehrte, versteckt hinter einer Lärmschutzwand und Büschen und geparkten Autos. Ein anderer Standort, vielleicht im Park am Wasserturm (ja auch mit Bezug und Blick Richtung Bahnlinie Hannover- Lehrte- Berlin) wäre denkbar. Zudem sollte der Standort, egal wo, auch überdacht und gut einsehbar sein.
  • zu 3. Dampflok Verschrotten
  • Diese Dampflok ist keine Lehrter Maschine und für Lehrte vollkommen ungeeignet! außerdem ein riesiger SCHROTTHAUFEN der Unsummen an Geld verschlingen wird! erhaltungswürdige Maschinen der BAUREIHE 050 hat man ja, in geistiger Umnachtung dem SCHROTTPLATZ zugeführt!
  • Auch wenn ich sie sehr schön finde, aber wenn es um Steuer Gelder geht, sollte man die eher für was anderes und Sinnvolleres nutzen
  • Die konkrete Lok hat nix mit Lehrte zu tun. Kann weg. à Auf Nachfrage wird das LPF als ausreichend genannt, um die Geschichte der Eisenbahnerstadt Lehrte zu repräsentieren.
  • Diese Lok ist in Lehrte nie gefahren, verschrotten.
  • zu 4. Sonstige Hinweise zum Thema Dampflok
  • Ich wünsche mir, dass die Lok nicht als Schrott, endet und die Stadt Lehrte sich um ihr Wahrzeichen kümmert und einsetzt.
  • Am Sonntag, dem 27.10.2019 habe ich mit meiner 1 Jahr und 10 Monate alten Enkeltochter das Museumsstellwerk in Lehrte besucht und anschließend die "Alte Dampflok" besichtigt. Von dem derzeitigen Zustand war ich erschrocken. Mein letzter Besuch dieser Dampflok ist ja auch schon über 10 Jahre her. Dennoch habe ich Foto´s von der Dampflock mit meiner Enkeltochter gemacht. Ich bin 1950 geboren und in der Riegelstraße nahe der damals noch im Einsatz befundenen Dampflokschuppen, Drehscheiben und Abstellgleise aufgewachsen. Lehrte hat es nach Aufgabe dieser Technologie seinerzeit versäumt, mit Lockschuppen, Drehscheibe, Wasserturm und historischen Schranken in Richtersdorf ein Museumsarsenal zu schaffen. Sicherlich würden heute einige Touristen kommen. Die damalige Zeit hat Lehrte mit geprägt und so sollte man zumindest versuchen, die diese Zeit einigermaßen für die nachkommenden Generationen darzustellen. Ohne Geld aus dem Stadthaushalt wird es aber nicht gehen. Die Darstellung der vergangene Kulturperiode muss den Bürgerinnen und Bürgern aber auch etwas wert sein, genauso wie Bücherei, Theater und Galerie. Dazu gehört auch eine Dampflock!
  • Es ist eine Schande, wie die Stadtverwaltung Lehrte mit stadtgeschichtlich wertvollen Geschenken umgeht. Vor einigen Jahren "versteckte" die Stadt eine ihr geschenkte alte Berliner Litfaßsäule, indem sie diese Säule aus dem Bereich des Neuen Zentrums, wo sie einen exzellenten Platz hatte, verbannte und in die Nähe des Lehrter Bades transportierte - leider. Natürlich gehört eine alte Dampflok in das Stadtbild von Lehrte - und hier möglichst nah am Bahnhof! Doch so ein schönes technisches Ausstellungsstück wie eine alte Dampflok bedarf einer ständigen Pflege, insbesondere wenn es unter freiem Himmel aufgestellt wird.
  • Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen aber, dass dieses Geschenk immense Folgekosten bereitet. Angesichts von drängenden anderen Problemen stellt sich natürlich die Frage nach der Finanzierbarkeit von Erhaltungsmaßnahmen. Ohne einen Geldgeber, der einen großen Teil der Kosten tragen würde, wird sich das Projekt nicht realisieren lassen. Inwieweit sich hier jemand findet ist wohl fraglich. Auch die Bahn wird sicher freundlich abwinken obwohl sich diese über solche Aktivität der alten Eisenbahnerstadt doch eigentlich freuen müsste. Zusammengefasst: Ich würde mich über einen Erhalt /oder Ersatz der Lok für Lehrte freuen. Wenn dieses (voraussehbar) an der Finanzierbarkeit scheitert, sollte die Lokomotive entfernt werden.
  • Die Probleme um diese Lokomotive sind doch schon ewig vorhanden. Normal sollte sich Die Deutsche Bahn in Kooperation mit der Stadt Lehrte um dieses Denkmal kümmern. Es sollte keine Diskussion um den Standort begonnen werden, der ist am Bahnhof Gold richtig. Ein Aushängeschild für die Stadt ist die Lok leider schon lange nicht mehr. Ein Umsetzen kostet viel Geld und dieses Geld sollte man für die Renovierung der Lok ausgeben. Viel lieber sollte man über eine Überdachung der Lok nachdenken. Dann würde diese auch nicht so schnell verrotten. Auch ist hier der Eisenbahn Club Lehrte / Museumsstellwerk gefordert. Dieser ist doch noch mehr mit der Lehrter Geschichte Eisenbahn verbunden. Die Stadt Lehrte (Stadtmarketing) ist ebenfalls mit der Eisenbahn aus der Geschichte sehr stark verbunden, das sollte man nie vergessen. Wo wäre Lehrte heute, wenn es die Eisenbahn damals nicht gegeben hätte. Als wir damals mit der Sugar Town Steam Band Lehrte, die es 30 Jahre in Lehrte gab und in Ihrem Logo die Eisenbahn und die Worte „Süße Stadt Dampf Kapelle“ (angelehnt an die Zuckerfabrik und die Eisenbahnerstadt) verwendeten haben war diese doch kein Zufall. Alle fühlten sich mit diesem Logo verbunden, mit der Stadt Lehrte, der Eisenbahn, der Zuckerfabrik und dem Berliner Bahnhof. Auch als wir mit der Stadt Lehrte und der Band den Bahnhof in Berlin mit einweihten (bzw. leider nur noch ein Gleis) war es doch schon traurig genug, dass man den Berliner Bahnhof nicht nach Lehrter Bahnhof Berlin benannte. Deshalb sollte so ein Wahrzeichen wie die Lok am Bahnhof in Lehrte erhalten bleiben und nur da gehört diese Lok hin. Viele Reisende und wartende können diese Lok sehen. Hier werden Gedanken und Emotionen geweckt. An eine Nostalgische Zeit, die es so heute nicht mehr gibt. Man sollte alte Erinnerungen so behandeln das die Nachwelt einmal diese Geschichte Eisenbahn Lehrte nachvollziehen kann. Es handelt sich hier ja um ein Stück Geschichte unserer Stadt. Und dazu gehört diese Lok auf alle Fälle. Mein Vorschlag wäre ein Spendenkonto einzurichten das der Eisenbahn Club Lehrte verwaltet. Mit den Geldern würde man dann das Dach Finanzieren und die Restaurierung der Lock. Die Geschäftswelt und unsere Banken könnte hier auch Spenden. Die Spender würden dann auf einem dezenten Werbeschild neben der Lok erwähnt. Auch könnte man auf dem Weihnachtsmarkt für diese Idee mit dem Eisenbahn Club Lehrte mit einer Spendendose sammeln. Allen Spendern könnten eine kleine Anstecknadel mit der Lok und dem Text (Ich war dabei) bekommen. Diese Nadel könnte eine Fa. mit Ihrem LOGO zieren. Zum Beispiel das Median Hotel in Lehrte.
  • Ich bin zwar nicht aus Lehrte, sondern aus Hildesheim, in Lehrte begann aber mit dem ausklingenden Dampfbetrieb Mitte der 1970er-Jahre mein Hobby, das mich bis zum Dampflokheizer und -Lokführer gebracht hat. In Erinnerung an damals besuche ich das Lehrter Bahngelände auch 43 Jahre später immer noch gerne um in Erinnerungen zu schwelgen. Hier ein Foto vom 04.06.1976:
  • Die Eisenbahn hat Lehrte maßgeblich verändert. Mehr noch als die Zucker AG und Kali+Salz, die über Lehrte verteilt, alte "Metall-Teile" als Erinnerungsstücke ausgestellt haben. Folglich wäre es in jedem Fall angebracht die alte Dampflok zu restaurieren. Die Idee von Wilhelm Nieschlag war/ist höchst lobenswert. Wobei die erste gespendete Schmalspur-Lokomotive mit Lehrte nichts zu tun hatte. Es ist mir völlig schleierhaft warum die Stadt dieses Projekt nicht unterstützt. Kosten, wird jetzt sicher argumentiert werden. Ich bin der Meinung das für deutlich weniger "Wichtiges" Geld ausgegeben wird. Vielleicht nimmt sich ja der neue Bürgermeister diesen Fall zu Herzen, allerdings habe ich da meine Zweifel. Der Platz ist ideal, man sollte im Rahmen der Restauration allerdings verhindern, dass die Gäste der "P-Bar" und die anderen Gaststätten die Lok als Toilette benutzen.
  • Es kostet nur die Arbeit und Geld. Wenn einer Zeit hat und finanzielle Spenden sammeln und dann Auftrag stellen. Das wäre eine Lösung. Den Standort soll am besten bei den modeleisenbahn Museum stehen. Und auch noch die Möglichkeiten in den LOK reinzugehen.
  • Sanieren ist das eine. Aber dann? Soll sie weiter an der Stelle stehen wie jetzt, wo sie letztlich keiner sieht? Ich denke, es müsste ein Konzept her, was man mit ihr vorhat, kann man sie irgendwo einbetten, an belebter Stelle begreifbar machen?
  • Das Schicksal der verrosteten Dampflok am Parkplatz Bahnhofstraße macht mich traurig. Mit wieviel Euphorie haben interessierte Lehrter 2002 die Aufstellung der Denkmallok verfolgt und sind dem Apotheker Wilhelm Nieschlag dafür dankbar. Ich habe die Aktion damals mit meiner Analog-Kamera (Dias) eingefangen und kann sie bei Bedarf zur Verfügung stellen.
  • Es ist schon klar, dass eine Sanierung und/oder auch ein Umsetzen der Lok sehr viel Geld verschlingen wird. Aber es sollte doch möglich sein, der Eisenbahn in Lehrte ein sehenswertes Denkmal zu setzen bzw. das bereits vorhandene dauerhaft zu erhalten. Es sollte aber bald etwas passieren- das Fahrzeug leidet offensichtlich sehr stark unter den Witterungseinflüssen und dem Vandalismus. Zumal durch das Abbauen von großen Teilen und den dadurch entstandenen Löchern in der Außenhaut des Kessels das Wasser ungehindert lange Zeit in die Lok eindringen konnte.
  • Stand 18.11.2019

  • HOME
© AK "Stadt & Natur erleben" Stadtmarketing Lehrte
© AK "Stadt & Natur erleben" Stadtmarketing Lehrte
© AK "Stadt & Natur erleben" Stadtmarketing Lehrte
© AK "Stadt & Natur erleben" Stadtmarketing Lehrte
© AK "Stadt & Natur erleben" Stadtmarketing Lehrte
© AK "Stadt & Natur erleben" Stadtmarketing Lehrte
© AK "Stadt & Natur erleben" Stadtmarketing Lehrte
© AK "Stadt & Natur erleben" Stadtmarketing Lehrte
© AK "Stadt & Natur erleben" Stadtmarketing Lehrte
© AK "Stadt & Natur erleben" Stadtmarketing Lehrte